Virtuelle PCs: So aktiviert man Hyper-Vi in Windows 10

Windows 10 bringt in den Editionen Enterprise, Professional und Education von Haus aus die Virtualisierungssoftware Hyper-V mit. Damit lassen sich virtuelle PCs auf Ihrem Windows-Rechner heraus im Fenster ausführen.

Hyper-V ist aber nicht automatisch vorinstalliert und muss nachträglich eingerichtet werden. Folgende Schritte sind hierfür notwendig:

  1. Drücken Sie Windows-R (sie öffnen so den Dialog „Ausführen“) und geben Sie dann appwiz.cpl ein.
  2. Es öffnet sich das Fenster „Programme ud Features“. Klicken Sie hier links auf „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“
  3. Suchen Sie im Fenster „Windows-Features“ nach „Hyper-V“ und setzen ein Häkchen davor.
  4. Mit einem Klick auf „OK“ übernehmen Sie die Änderung. Nach einem Neustart des PCs sehen Sie die neue App-Kachel „Hyper-V-Manager“

HowTo: Update auf Windows 10

Nachdem ich vor ungefähr 4 Wochen an meinem Home-PC das Update von Windows 8.1 auf Windows 10 gemacht habe und inzwischen auch im Büro auf den ersten Rechnern auf die aktuellste Version des Betriebssystems von Microsoft das Upgrade gemacht wurde, war nun mein Laptop, ein älteres Modell von ASUS mit WIndows 7 Professional, an der Reihe.

Die Alternative zum Upgrade wäre eine komplette Neuinstallation, wofür ich in diesem Blog ja schon eine Liste der von mir benötigten Software dokumentiert habe. Doch die Upgrade-Funktion, die Microsoft bereitstellt, ist gerade für den Homebereich zu empfehlen. Dateien und installierte Dateien bleiben erhalten (sicherheitshalber ist ein Backup natürlich trotzdem empfehlenswert) und nur das Betriebssystem wird „ausgetauscht“. Das Upgrade läuft nicht nur problemlos ab, sondern ist auch kinderleicht und idiotensicher durchzuführen. Microsoft stellt das Upgrade übrigens für alle  Installationen von Windows 7 und Windows 8 (Home) bereit.

Hier die notwendigen Schritte:

  1. Sicherung relevanter Daten
    Zwar läuft im Normalfall alles Problemlos – doch hinterher ärgert man sich trotzdem, wenn doch etwas schief läuft und wichtige Dokumente oder Urlaubsfotos gelöscht sind. Also empfiehlt es sich, wichtige Dateien auf einem externen Medium sichern.
  2. Upgrade reservieren
    Über die „Get Windows 10-App“ kann man das Upgrade reservieren. Dafür klickt man auf das kleine Windows-Symbol auf der rechten Seite der Taskleiste und wählt im App-Fenster „Jetzt kostenloses Upgrade reservieren“ aus. Damit wird die Kompatibilität des Rechners direkt überprüft.
  3. Automatische Benachrichtigung erhalten
    Microsoft rollt das kostenlose Upgrade sukzessive aus. Sobald es zur Verfügung steht, erhalten Nutzer eine automatische Benachrichtigung. Diese zeigt an, dass der PC für das Windows 10 Upgrade vorbereitet ist.
  4. Kostenloses Upgrade installieren
    Nachdem die Benachrichtigung zur Verfügbarkeit angezeigt wird, kann das Upgrade durchgeführt werden – entweder sofort oder auch zu einem späteren Zeitpunkt.

Weitere Informationen zum Upgrade auf Windows 10 findet man auf den Webseiten von Microsoft.