Robert Hunter Reihe – von Chris Carter

Einige Monate habe ich mich hier nicht mehr gemeldet – nun ist es neben Beruf und sonstigen Verpflichtungen aber mal wieder Zeit für einen Buchtipp.

In den letzten Monaten habe ich die Bücher der Robert Hunter Reihe (Hunter-Garcia- Thriller) von Chris Carter gelesen, die in Deutschland im Ullstein Verlag erschienen ist:

  • Der Kruzifix-Killer
  • Der Vollstrecker
  • Der Knochenbrecher
  • Totenkünstler
  • Der Totschläger

Robert Hunter hat einen Doktortitel in Kriminalpsychologie und ist Kriminalbeamter beim Morddezernat I, der Abteilung für Mord und bewaffneten Raubüberfall des Los Angeles Police Departments. Diese Abteilung widmet sich schweren Gewaltdelikten und Serienverbrechen, die stark im Fokus der Öffentlichkeit stehen. Seine Fälle löst Hunter zusammen mit seinem Partner Carlos Garcia.

Für alle fünf Bücher gilt: tolle, spannende und packende Bücher. Absolute LEseempfehlung!

„Noah“ – ein weiterer genialer Thriller von Sebastian Fitzek

Heute will ich mal wieder ein paar Zeilen zu einem Buch schreiben, dass ich vor kurzem gelesen habe. Es geht um den Thriller „Noah“ von Sebastian Fitzek, der im Dezember 2013 im Verlag Bastei Lübbe erschienen ist. Das Buch ist aktuell bei Thalia für 19,99 € erhältlich.

Der Klappentext des Buches fasst den Inhalt kurz und knapp wie folgt zusammen: „Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name  tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen  auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.“

Mit „Noah“ ist Sebastian FItzek ein weiterer klasse Thriller gelungen, auch wenn sich dieser von den „klassichen“ Fitzek-Psychothrillern wie „Abgeschnitten“, „Der Nachtwandler“ oder „Die Therapie“ unterscheidet. Fitzek gelingt es, die wahre Identität der Hauptfigur Noah stück zu stück zu enthüllen, der Leser wird dabei zum „miträtseln“ animiert und bis zum Schluss im Unklaren gelassen. Dabei ist die Story wie gewohnt so spannend erzählt, dass es schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen.

Fazit: 5 Sterne!

Dieser Weg wird kein leichter sein…

Letzte Woche habe ich mir mal wieder ein neues Buch gekauft und auch, wenn ich es noch nicht ganz durch habe, habe ich hier eine weitere Buchempfehlung für euch: „Dieser Weg wird kein leichter sein…“ ist die (Auto-) Biographie des deutschen Fußballspielers Gerald Asamoah, die Asamoah gemeinsam mit Peter Großmann geschrieben und veröffentlicht hat.

„Dieser Weg wird kein leichter sein…“
Mein Leben und ich

von Peter Grossmann, Gerald Asamoah

Erschienen am 24.01.2013, Buch, gebunden (223 Seiten)
Sprache: Deutsch, ISBN: 3-7766-2691-7

Asa, der lange Zeit für Schalke 04 spielte und aktuell beim Bundesligisten Greuther Fürth unter Vertrag steht, schaffte es bis in die deutsche Nationalmannschaft und nahm an den Weltmeisterschaften 2002 in Japan/Südkorea und 2006, dem deutschen Sommermärchen, teil. In seinem Buch bericht er, wie er in Ghana aufwuchs, als Teenager nach Deutschland kam und dort später Fußballprofi wurde. Außerdem erzählt „Blondie“ von seinem Umgang mit einem diagnostizierten Herzfehler, der fast sein Karriere-Ende bedeutet hätte.

Das Buch gibt es als gebundene Ausgabe für 19.99 € zu kaufen. Zum Beispiel bei Thalia.

Life is too short for bad coffee

BEEM Aroma Perfekt V2

Seit einigen Tagen werde ich nun jeden Morgen von meiner Kaffeemaschine geweckt. Ich habe mir die Fresh-Aroma-Perfect V2 der Marke BEEM gekauft, die neben einem Mahlwerk für Kaffeebohnen auch über eine Zeitvorwahl verfügt, die das automatische Kaffeekochen zu einer einstellbaren Zeit erlaubt. Vielleicht schaffe ich es irgendwann mal einen ausführlichen Testbericht hier zu veröffentlichen. Bisher bin ich jedenfalls zufrieden mit der Maschine.

Aprikosenkuchen

Karfreitag habe ich spontan Lust gehabt, einen Kuchen zu backen und nachdem ich die elterliche Vorratskammer gechekt habe, war klar: Ein Aprikosenkuchen wirds!

Butter, Zucker und Eigelb weich rühren, bis die Masse hell wird, dann den Magerquark darunter rühren. Mehl mit Backpulver und Grieß mischen und unter die Quarkmasse heben. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen, unterheben.

Den Teig auf ein eingefettetes Backblech geben und glatt streichen. Die Aprikosenhälften darauf verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen etwa 30 Min. bei 180°C backen.

Viel Spaß beim Backen und ich freu mich auf eure Einladungen zum Kaffeetrinken (und Kuchen essen) 😉

Zutaten:
500 g     Aprikose(n), entsteint und halbiert
150 g     Butter
150 g     Zucker
2      Ei(er)
150 g     Quark
60 g     Grieß
200 g     Mehl
½ TL     Salz
1 TL     Backpulver

Käsekuchen

Es gibt neues aus der Rubrik „Andi backt“ zu berichten. Seit Samstag gehört der Käsekuchen zu meinem Repertoire. Der Kuchen ist kinderleicht und schmeckt (mir jedenfalls) auch sehr gut. Hier das Rezept:

Zutaten:
1 kg Quark
200g Zucker
6 Eier
2 EL Mehl
60g Butter
1 Packung Vanillepudding

Den Quark, Zucker, EIer, Mehl, Vanillepuddingpulver und die (flüssige) Butter verrühren, die Masse in eine Form geben und im vorgeheizten Backofen (circa 180*C) ungefähr 45 Minuten backen lassen.

Buchtipp: Die A-Gruppe

Nein, ich rede hier nicht von einer Actionserie aus den USA namens A-Team. Auch wenn eine Gewisse Verwechslungsgefahr aufgrund des Namens besteht. Die Rede ist von der „A-Gruppe“, der Sonderermittlungsgruppe für Verbrechen von internationaler Tragweite bei der schwedischen Polizei. Über die Fälle. die die Gruppe um die Komissare Paul Hjelm und Kerstin Holm lösen, schreibt Arne Dahl in seinen Büchern. „Buchtipp: Die A-Gruppe“ weiterlesen