Thunfisch-Paprika-Mais-Salat

Es ist mal wieder Zeit für einen Blog-Eintrag und da dachte ich an den Salat, den ich mir heute Abend gemacht habe. Hier das Rezept, viel Spaß beim ausprobieren und guten Appetit!

Zutaten:

  • 1 Konserve Tunfisch im eigenen Saft
  • 1 Stück Möhre
  • 1 Stück Paprika
  • 1 Stück  Zwiebel (klein)
  • 3 EL Mais
  • 4 EL Kidneybohnen
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 3 EL Wasser
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Schnittlauch, Ringe (frisch oder TK)
  • 1 Prise Jodsalz
  • 1 Prise Pfeffer

Anleitung:

Möhre, Paprika und Zwiebel klein schneiden und anschließend mit dem Thunfisch, Mais und Kidneybohnen mischen. Das Dressing aus Öl, Essig, Wasser, Senf, Honig, Schnittlauch, Salz und Pfeffer anrühren. Vor dem Verzehr Salatzutaten mit Dressing vermischen.

Aprikosenkuchen

Karfreitag habe ich spontan Lust gehabt, einen Kuchen zu backen und nachdem ich die elterliche Vorratskammer gechekt habe, war klar: Ein Aprikosenkuchen wirds!

Butter, Zucker und Eigelb weich rühren, bis die Masse hell wird, dann den Magerquark darunter rühren. Mehl mit Backpulver und Grieß mischen und unter die Quarkmasse heben. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen, unterheben.

Den Teig auf ein eingefettetes Backblech geben und glatt streichen. Die Aprikosenhälften darauf verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen etwa 30 Min. bei 180°C backen.

Viel Spaß beim Backen und ich freu mich auf eure Einladungen zum Kaffeetrinken (und Kuchen essen) 😉

Zutaten:
500 g     Aprikose(n), entsteint und halbiert
150 g     Butter
150 g     Zucker
2      Ei(er)
150 g     Quark
60 g     Grieß
200 g     Mehl
½ TL     Salz
1 TL     Backpulver

Käsekuchen

Es gibt neues aus der Rubrik „Andi backt“ zu berichten. Seit Samstag gehört der Käsekuchen zu meinem Repertoire. Der Kuchen ist kinderleicht und schmeckt (mir jedenfalls) auch sehr gut. Hier das Rezept:

Zutaten:
1 kg Quark
200g Zucker
6 Eier
2 EL Mehl
60g Butter
1 Packung Vanillepudding

Den Quark, Zucker, EIer, Mehl, Vanillepuddingpulver und die (flüssige) Butter verrühren, die Masse in eine Form geben und im vorgeheizten Backofen (circa 180*C) ungefähr 45 Minuten backen lassen.

Schokosterne

Alle Jahre wieder holt der Andi die Backuntensilien raus, sucht sich ein Plätzchenrezept aus dem Internet und backt Weihnachtsplätzchen. Nach den Spekulatius im letzten Jahr, waren dieses Mal Schokosterne an der Reihe. Wobei der Name nicht ganz richtig gewählt ist, Schoko-Mandel-Sterne würde es besser treffen. Das Rezept fand ich im Internet bei Chefkoch.de und so ging es nachdem die Zutaten gekauft waren und ich außerdem meine ersten eigenen Plätzchen-Ausstechförmchen erworben habe ging es ans Teig kneten, Teig ausrollen, Plätzchen ausstechen und backen. Eigentlich kinderleicht und für mich mittlerweile sowieso Routine. Also kein Wunder das ich von dem Resultat überzeugt bin. Die Plätzchen sind wirklich lecker!

Zutaten:

150 g     Mehl
125 g     Butter oder Margarine
100 g     Zucker
150 g     Schokoblättchen
125 g     Mandel(n) oder Haselnüsse, gehackte
½ TL     Backpulver
1 Pck.     Vanillezucker
1      Ei(er)

Zubereitung: Alle Zutaten zu einem Teig kneten, diesen anschließend ausrollen und mit Stern-Formen Plätzchen ausstechen. Diese dann auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Ofen (180 °C) circa 10-15 Minuten auf mittlerer Schiene backen lassen.

Amerikaner

Neues aus der Rubrik „Andi backt“! In der vergangenen Woche hatte ich die Ehre im Rahmen der KiBiEr-Tage in der Bleibergquelle zusammen mit 8 Kindern zu backen. Es gab Amerikaner und abgesehen davon, dass kurz vorher das Rezept verschwand und das ganze auf den neutralen Beobachter etwas unorganisiert wirkte lief es ganz gut. Am Ende waren jedenfalls 101 Amerikaner fertig sodass alle Kinder versorgt werden konnten. Hier das Rezept:

Zutaten:

100g Margarine
100g Zucker
2 Eier
4 EL Milch
1 Pack. Vanillepudding
3 TL Backpulver
250 g Mehl
250 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft

Margarine, Zucker, Eier, Milch und Vanillepuddingpulver schaumig rühren. Anschließend das Mehl mit Backpulver vermischen und hinzugeben. Das ganze gut verrühren bis ein fester Teig entsteht. Nun wird der Teig mit dem Esslöffel in kleine Häufchen portioniert und auf ein Backblech gegeben. Das ganze dann in den vorgeheizten Ofen bei 200 °C circa 20 Minuten goldbraun backen lassen.

Während die Amerikaner abkühlen aus dem Puderzucker, dem Zitronensaft und bei Bedarf etwas Wasser den Zuckerguss anrühren und anschließend die glatte Unterseite  (O-Ton Andi: „Ich habe mich immer schon gefragt, wie die Amerikaner oben Glatt werden) der Amerikaner mit dem Zuckerguss bestreichen. Den Zuckerguss hart werden lassen und fertig sind die leckeren Amerikaner!

Spekulatius

Heute war es mal wieder soweit und ich hab mich in der Küche ausgetobt. Was soll man bei dem Schneesturm, der draußen tobt auch anderes machen? Von einer Kommilitonin bekam ich ein paar Rezepte und dabei ist mir direkt das rechts abgebildete Rezept für Spekulatius ins Auge gefallen.

So machte ich mich also auf in die Küche und nachdem ich gestern Abend noch einkaufen war und deshalb alle Zutaten da war, gab es auch zunächst keine Probleme. Am Ende war der Teig aber von der Konsistenz her ziemlich matschig, sodass ich noch mehr Mehl in den Teig eingeknetet habe. Den Teig habe ich dann ausgerollt und mit den entsprechenden Formen ganz viele Sterne, Tannenbäume und Herzen ausgestochen und das ganze dann in den Backofen geschoben. Das Ergebnis könnt ihr unten bewundern.

Mit dem Ergebnis kann man zufrieden sein, immerhin habe ich zum ersten Mal seit 15 Jahren selber Plätzchen gebacken – und das dazu noch ohne tatkrägtige Hilfe Dritter. Trotzdem werde ich am Wochenende noch ein anderes Rezept ausprobieren, denn am Montag istt Weihnachtsfeier vom EC.

Frikadellen

Gestern hatten Sven und ich Langeweile, sodass wir uns entschlossen uns zum Abendessen Burger zu machen. Also ging es nach Aldi einkaufen und anschließend ab in die Küche, denn schließlich wollten wir die Frikadellen selber machen. Also schnell aus dem Internet ein Rezept rausgesucht, wobei wir die Zutaten die wir nicht zur Verfügung hatten einfach weggelassen bzw. ersetzt haben.

Zutaten:

500 g Hackfleisch
1 Scheibe Toastbrot
1 Ei
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer

Das Toastbrot in Wasser einweichen und ausdrücken. Die Zwiebel pellen, fein würfeln und in der Butter glasig dünsten. Aus Hackfleisch, ausgedrücktem Brötchen, Zwiebel und Ei einen Fleischteig kneten. Mit Salz, Pfeffer,kräftig würzen. Aus der Masse 8 Frikadellen formen und in dem Öl auf beiden Seiten knusprig braun braten. Auf dem Foto seht ihr dem Sven gerade beim Frikadellen formen.

Für die ersten selbstgemachten Frikadellen kann sich das Ergebnis absolut sehen lassen. Auch wenn die Frikadellen vom Geschmack noch nicht mit denen meiner Mutter mithalten können, aber da bekomme ich auch noch raus, wie meine Mutter die Frikadellen würzt. Nachdem die Frikadellen fertig waren, wurde Salat, Gurken und Tomaten geschnitten sowie Brötchen, Ketchup, Majonaise und Käse auf den Tisch gestellt, um dann zusammen mit Lisa und Jakob leckere Burger zu essen.

Pfannkuchen

Heute mal wieder etwas neues in der Rubrik „Andi kocht“:

Am Montag, dem 27. September 2010 war es soweit. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Pfannkuchen gebacken. Das Resultat könnt ihr auf obigen Foto sehen. Auch wenn der Pfannkuchen in Qualität und Geschmack weit hinter denen meiner Mutter liegt, bin ich mit dem Resultat hochzufrieden gewesen. Der Pfannkuchen war lecker und ich konnte ihn mir mit etwas Apfelmus schmecken lassen.

Und hier für interessierte Leser meines Blogs noch schnell das Rezept für 2 Portionen (2-3 Pfannkuchen): 250g Mehl, 3 Eier, 500ml Milch, Salz. Alles vermischen und den Teig dann in einer Pfanne mit etwas Öl ausbraten. Fertig sind die Pfannkuchen!

Und nun: Viel Spaß beim Pfannkuchen backem 😉 !!!