Schalke siegt 3:1 gegen Haifa

Gegen Maccabi Haifa setzte sich Schalke 04 in der Gruppenphase der UEFA Europa-League mit 3:1 durch. Bei der Premiere des neuen Schalker Cheftrainers Huub Stevens vor 49.070 Zuschauern in der VELTINS-Arena auf Schalke erzielten Christian Fuchs mit einem Doppelpack sowie der Spanier Jose Manuel Jurado die Tore für den S04. Damit ist Schalke nach dem 2. Spieltag der Gruppenphase nun Tabellenführer der Gruppe J. Und ich hatte mal wieder die Ehre, live dabei zu sein!

Bereits in der achten Spielminute setzte sich Schalkes Linksverteidiger Christian Fuchs auf der linken Seite durch, drang in den Strafraum ein und erzielte die Führung für Königsblau. Schalke hatte zwar Spiel und Gegner im Griff, machte sich aber mit Fehlern im Spielaufbau und im Abwehrverhalten selber das Leben schwer. In der 35. Minute konnte Haifa dann schließlich den Ausgleich erzielen und es ging mit 1:1 in die Halbzeitspause.

Nach dem Seitenwechsel war es dann erneut Chrisitan Fuchs der seine Schalker in Führung brachte. Der Österreicher verwandelte in der 66. Minute einen Freistoß aus 20 Metern direkt und brachte S04 damit zurück auf die Siegerstraße. Für die Entscheidung sorgte dann schließlich der eingewechselte Spanier Jose Manuel Jurado, der in der 82. Minute auf links gegen mehrere Gegenspieler durch, lief in den Strafraum und schob dem Haifa-Keeper den Ball zwischen die Beine hindurch ins Tor. Ein verdienter Sieg für Schalke. Die Mannschaft hat sich durch den Trainerwechsel nicht aus der Ruhe bringen lassen und die hektische letzte Woche mit zwei Siegen das Maximum rausgeholt. Am Sonntag wartet nun der HSV in der Bundesliga.

Fotos vom Spiel gibt es in der Rubrik „Fotos“. Oder einfach hier klicken!

Schalke: Fährmann – Höger, Höwedes, Metzelder, Fuchs – Matip (62. Papadopoulos), Holtby (62. Jurado) – Farfan, Raul, Draxler (77. Jones) – Huntelaar.
Maccabi Haifa: Saranov – Osman, Buljat, Falach, Tawatha – Boccoli (68. Ghadir), Yahaya, Golasa, Vered – Amasha (55. Cohen), de Jesus (67. Dvalishvili).
Schiedsrichter: Manuel De Sousa (Portugal)
Tore: 1:0 Fuchs (8.), 1:1 Vered (35.), 2:1 Fuchs (66.), 3:1 Jurado (82.)
Zuschauer: 49.070
Gelbe Karten: Farfan – Cohen, Tawatha, Dvalishvili, Osman

Inter Mailand – das war ‘ne Show!

FC Schalke 04 vs. Inter Mailand. Im Viertelfinale der Champions-League kommt es am 5. und 13. April zur Neuauflage des UEFA-Cup-Finales von 1997.

Da werden natürlich sofort Erinnerungen wach. Erinnerungen an die Saison 1996/97. Ich war damals gerade 9 Jahre alt und erst seit kurzem Schalke-Fan. Meine Eltern hatten mit Fußball überhaupt nichts zu tun – Schalke wurde mir von einem damaligen guten Schulfreund nahe gebracht. Die damalige Saison weist erstaunliche Parallelen zur aktuellen Saison auf. Schalke beendete die Saison in der Bundesliga auf dem 12. Tabellenplatz, sorgte dafür aber International für Aufsehen denn das Team von Trainer Huub Stevens, der während der Saison nach dem Ausscheiden von Roda Kerkrade im UEFA-Cup gegen Schalke von Kerkrade nach Schalke wechselte, mischte den Eurpapokal auf. Nach den Siegen gegen Roda Kerkrade, Trabzonspor, den FC Brügge, Valencia und Teneriffa stand Schalke schließlich im Finale und traf dort auf Inter Mailand.

Am 21. Mai 1997 stand schließlich das Finalrückspiel gegen Inter an. Im Hinspiel konnte Schalke durch ein Tor von Mark Wilmots mit 1:0 gewinnen, im Rückspiel wartete eine beeindruckende Kulisse von 83.434 Zuschauern auf Olaf Thon & Co. Lange stand es 0:0, doch in der 85. Minute ging Inter durch Zamorano in Führung, sodass das Spiel in die Verlängerung ging. Diese konnte ich allerdings nicht mehr vorm Fernseher verfolgen, denn ich wurde von meinen Eltern wiedermal ins Bett geschickt. Doch der kleine Andi wusste sich natürlich zu helfen, und so verfolgte ich die Verlängerung und den nachfolgenden Elfmeterkrimi heimlich unter der Bettdecke im Radio. Schalke gewann mit 4:1 im Elfmeterschießen. Die legendären Eurofighter waren geboren.

Und hier noch ein Video, das die Ereignisse am 21.05.1997 zusammenfasst:

 

Schalke zieht ins Viertelfinale der CL ein

Der FC Schalke 04 steht im Viertelfinale der UEFA-Champions-League. Nach einem 1:1 im Hinspiel gewann der S04 gestern Abend mit 3:1 gegen den FC Valencia und zog damit zum weiten Mal nach 2008 in die Runde der letzten Acht ein. Und ich hatte die Gelegenheit das Spiel live in der VELTINS-Arena zu verfolgen.

Zunächst sah es aber nicht danach aus, als ob Schalke den Einzug ins Viertelfinale schafft, denn die Gäste aus Spanien gingen in der 17. Minute in Führung. In der Defensive zeigte das Team von Traineer Felix Magath einige Schwächen und das ein oder andere Mal musste Torwart Manuel Neuer einen höheren Rückstand verhindern. Neuer war von den Fans mit tausenden von Schildern mit der Aufschrift „Manu bleib!“ begrüßt worden. Ein klares Zeichen der Fans an den Torwart, der seit 20 Jahren das Trikot des S04 trägt. Kurz vor der Pause war es dann Jefferson Farfan, der mit einem schönen Freistoßtor den Ausgleich erzielte und Schalke zurück ins Rennen brachte.

Nach dem Seitenwechsel gelang in der 52. Spielminute sogar das 2:1 durch Mario Gavranovic, und fortan begann das große Zittern, denn der FC Valencia drängte auf den Ausgleich, der den Spaniern bereits zum Weiterkommen gereicht hätte. Der FC Schalke dagegen zeigte die Tugenden der legendären Eurofighter von 1997: Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft. Aber auch der FC Schalke kam zu guten Möglichkeiten, etwa durch Gavranovic, der den Ball an den Pfosten setzte. Mit etwas Glück und einem starken Neuer blieb Schalke im Rennen und in der vierten Minute der Nachspielzeit machte Farfan mit dem 3:1 alles klar, nachdem zwei Minuten vorher Gavranovic an der Latte scheiterte. Grenzenloser Jubel durchflutete nun die VELTINS-Arena, Schalke ist international weiter dabei.

Ein großartiger Abend mit einem spannenden und packenden Spiel der Schalker, der lange in Erinnerung bleiben wird. Gänsehaut war angesagt, als die Nordkurve den Song zum UEFA-Cup-Sieg 1997 anstimmte: „Wir schlugen Roda, wir schlugen Trabzon, wir schlugen Brügge sowieso! Valencia, Teneriffa, Inter Mailand das war ne Show!“. Mal sehen was für eine Show Schalke in dieser Saison noch bietet, auch wenn es in der Bundesliga alles andere als gut läuft, Schalke steht im Pokalfinale und ist in der Champions-League ins Viertelfinale eingezogen!

Meine Fotos findet ihr selbstverständlich in der Rubrik „Fotos“…

Schalke: Neuer – Uchida, Höwedes, Metzelder, Escudero – Matip (60. Papadopoulos), Kluge (81. Sarpei) – Farfan, Jurado (76. Draxler) – Raul, Gavranovic

Valencia: Guaita – Bruno, David Navarro, Ricardo Costa, Mathieu – Banega (71. Tino Costa), Topal – Joaquin, Pablo Hernandez (64. Soldado), Mata – Aduriz (74. Jonas)

Tore: 0:1 Ricardo Costa (17.), 1:1 Farfan (40.), 2:1 Gavranovic (52.), 3:1 Farfan (90.+4)

Gelbe Karten: Kluge, Escudero, Farfan – Mathieu

Zuschauer: 53.517

Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)

Schalke siegt gegen Freiburg

Heute ging es mal wieder auf Schalke in die VELTINS-Arena. Für mich das siebte Schalke-Spiel das ich diese Saison sehe, keine schlechte Quote für mich. Das Heimspiel gegen den SC Freiburg stand an und ich muss zugeben, ich hatte alles andere als ein gutes Gefühl, die Leistung im Derby machte mir wenig Mut, dass wir das Spiel gegen Freiburg gewinnen würde, die Breisgauer belegen schließlich immerhin den sechsten Tabellenplatz in der Bundesliga und haben mit Papiss Demba Cissé einen gefährlichen Torjäger in ihren Reihen, der mit bereits 15 Saisontoren in der Liga auf sich aufmerksam machen konnte.

Doch meine Sorgen waren völlig unbegründet. Erfreulicherweise hatten die Schalker das Spiel und den Gegner über die gesamte Spielzeit im Griff. Statistiken wie 65% Ballbesitz, 12:0 Ecken und 20:3 Torschütze für Schalke belegen die Überlegenheit des S04. Durch Jefferson Farfans Tor, der in der 49. Minute mit einem strammen Rechtsschuss den Ball im linken unteren Eck des Freiburger Tors unterbrachte, gewann der FC Schalke 04 mit 1:0. Im Endeffekt hätte der Sieg höher ausfallen müssen, wenn die Torchancen besser genutzt worden wären oder der ein oder andere Angriff konsequenter gespielt worden wäre, aber warum soll man darüber meckern? Drei Punkte, ein gutes Spiel und ein verdienter Sieg. Damit kann man zufrieden sein und das bin ich auch voll und ganz.

Nun steht am Dienstag das Auswärtsspiel in der Champions-League beim FC Valencia an. Die Generalprobe ist geglückt. mal sehen wie das Spiel in Valencia ausgeht. In der Bundesliga geht es für Schalke am Sonntag im Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach weiter.

Schalke: Neuer – Uchida, Höwedes, Metzelder, Schmitz – Kluge, Annan (76. Matip) – Farfan, Jurado (84. Draxler) – Raul, Huntelaar (46. Gavranovic)

Freiburg: Baumann – Mujdza, Barth, Butscher, Bastians – Makiadi (79. Toprak) – Flum (64. Rosenthal), Nicu – Caligiuri, Jendrisek (46. Reisinger) – Cissé

Tor: 1:0 Farfan (49.)

Gelbe Karten: Farfan, Kluge – Bastians, Butscher

Zuschauer: 60.439

Schiedsrichter:
Welz (Wiesbaden)

Fußball in Frankfurt

Heute gibt es mal wieder einen kleinen Bericht zu einem Fußballspiel, dass ich am Samstag besucht habe. Das vergangene Wochenende habe ich dazu benutzt, den Matthi und seine Frau Ruth in Oberissigheim (laut Matthi eine Metropole mit Frankfurt als Vorort) zu besuchen. Von Freitag Nachmittag bis Sonntag Morgen war ich dort und am Samstag war ich dann mit Matthi in Frankfurt beim Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04 zu Gast.

Unser Ziel war die Commerzbank-Arena bzw. das Waldstadion in Frankfurt. Eintracht Frankfurt bestreitet in der Commerzbank-Arena seit 1963 seine Heimspiele, das Stadion wurde seitdem mehrmals umgebaut, zuletzt von 2002 – 2005 für die FIFA WM 2006 in Deutschland. Bei der WM 1974 und der WM 2006 war das Frankfurter Stadion jeweils Austragungsort, zudem wird bei der Frauen-WM 2011 in Deutschland in der Commerzbank-Arena das Finale ausgetragen. Das Stadion fasst bei Fußballspielen 51.500 Zuschauer, sodass das heutige Spiel der Eintracht gegen Schalke ausverkauft war. Ein nettes Stadion, wenns auch von außen etwas trist aussieht. Der Zuschauer sitzt relativ nah am Spielfeld dran, sodass man von allen Plätzen eine gute Sicht aufs Spielfeld hat. Außerdem haben die Frankfurter sich ein bisschen was von der Schalker VELTINS-Arena abgeguckt und auch einen Videowürfel über der Spielfeldmitte installiert, auch wenn dieser deutlich kleiner ist als der Würfel in der Arena. Zur Organisation und Infrastruktur äußere ich mich lieber nicht, man merkt an dieser Stelle aber deutlich, dass die Eintracht in die 2. Bundesliga gehört, jedenfalls stößt das Sicherheitskonzept bei 50.000 Zuschauern an seine Grenzen und sollte gerade im Hinblick auf die tragischen Ereignisse bei der Loveparade in Duisburg im vergangenen Sommer überdacht werden.

Zum Spiel selber muss man nicht viele Worte verlieren, die Eintracht hätte einen Sieg verdient gehabt und meine Schalker können froh sein, einen Punkt geholt zu haben. In der zweiten Halbzeit gingen die Schalker unter und Frankfurt dominierte das Spiel. Nur Manuel Neuer und dem Unvermögen der Frankfurter ist es zu verdanken, dass das Spiel nicht verloren ging. Für Schalke wird es nun immer schwerer sich aus dem Tabellenkeller zu befreien. Vielleicht hilft ja ein Erfolgserlebnis im Pokal am Dienstag beim Zweitligisten FSV Frankfurt, um wieder etwas Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben in Meisterschaft und Champions-League zu tanken.

Für alle die es interessiert hier nun noch der Statistikteil, sprich Aufstellungen, Torschützen 😉 etc. der Begegnung Eintracht-Frankfurt – FC Schalke 04:

Eintracht Frankfurt: Nikolov – Jung, Franz, Russ, Köhler – Chris, Schwegler – Ochs, Altintop – Meier (81. Caio) – Gekas (81. Fenin)

FC Schalke 04: Neuer – Uchida (85. Sarpei), Höwedes, Metzelder, Schmitz – Jones – Farfan, Jurado (61. Matip), Rakitic (46. Moritz) – Raul, Huntelaar

Tore: keine

Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)