„Noah“ – ein weiterer genialer Thriller von Sebastian Fitzek

Heute will ich mal wieder ein paar Zeilen zu einem Buch schreiben, dass ich vor kurzem gelesen habe. Es geht um den Thriller „Noah“ von Sebastian Fitzek, der im Dezember 2013 im Verlag Bastei Lübbe erschienen ist. Das Buch ist aktuell bei Thalia für 19,99 € erhältlich.

Der Klappentext des Buches fasst den Inhalt kurz und knapp wie folgt zusammen: „Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name  tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen  auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat.“

Mit „Noah“ ist Sebastian FItzek ein weiterer klasse Thriller gelungen, auch wenn sich dieser von den „klassichen“ Fitzek-Psychothrillern wie „Abgeschnitten“, „Der Nachtwandler“ oder „Die Therapie“ unterscheidet. Fitzek gelingt es, die wahre Identität der Hauptfigur Noah stück zu stück zu enthüllen, der Leser wird dabei zum „miträtseln“ animiert und bis zum Schluss im Unklaren gelassen. Dabei ist die Story wie gewohnt so spannend erzählt, dass es schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen.

Fazit: 5 Sterne!