Diebels-Niederrheinpokalfinale 2011


Am vergangenen Donnerstag fand im Velberter Stadion „Zur Sonnenblume“ das Finale im DIebels-Niederrheinpokal statt. Die SSVg Velbert empfing den Traditionsverein und frisch gebackenen Meister der NRW-Liga Rot-Weiss Essen. Am Ende setzte sich Essen knapp mit 1:0 durch ein Tor von Kapitän Timo Brauer mitund qualifizierte sich somit für die 1. Runde des DFB-Pokals. Über 4.500 Fans verfolgten das Spiel im Stadion Sonnenblume und erlebten einen schönen und friedlichen Fußball-Abend.

Die besseren Chancen hatte dabei aber die Spielvereinigung Velbert. Bereits nach fünf Minuten musste ein Essener Verteidiger den Ball von der Linie kratzen. Stephan Nachtigall war nach einer Ecke von André Badur mit dem Kopf zur Stelle doch der Ball konnte in letzter Sekunde geklärt werden. Kurz vor der Pause traf Daniel Nigbur nach einem Freistoß von Badur nur den Pfosten. Das Tor machte dann aber schließlich der RWE. Brauer traf in der 70. Minute. Trotz bester Chancen, etwa durch Jeffrey Tumanan kurz vor Spielende, konnte die SSVg den Rückstand nicht mehr ausgleichen, sodass der Diebels-Niederrheinpokalsieger 2011 Rot-Weiss Essen heißt.

Die Mannschaft der SSVg um Daniel NIgbur und Stephan Nachtigall kann dennoch mit Stolz auf die Saison 2010/11 zurück blicken. Nach zwei Jahren Abstiegskampf und einem personellen Umbruch zu Saisonbeginn belegt das Team von Trainer Frank Schulz in der Meisterschaft den fünften Tabellenplatz und im Niederrheinpokal drang das Team bis ins Finale vor, wo es sich mit NRW-Liga-Meister und Regionalliga-Aufsteiger Rot-Weiss Essen auf Augenhöhe präsentierte.

Fotos gibt es in der Fotogalerie, das Passwort bitte bei mir erfragen, falls es noch nicht bekannt ist.

Frank Schätzing: Mordshunger

Ich oute mich hier nun mal als Schätzing-Fan, denn nach Der Schwarm, Lautlos, Keine Angst und Limit (das halbdurchgelesen auf meinem Nachttisch steht) ist Mordshunger das fünfte Schätzing-Buch was ich in den letzten 4 Jahren gelesen habe.

Mit Mordshunger ist Schätzing ein spannender und abwechslungsreicher Roman gelungen. Dabei klärt Komissar Cüpper den Mordfall der Inka von Barneck auf, doch immer wenn für den Leser der vermeintliche Mörder feststeht gibt es neue Indizien – oder eine neue Leiche. Nebenbei dreht sich in dem Buch alles um Cüppers Leidenschaft fürs Essen und am Ende wird der Komissar sogar den Löwen im Kölner Zoo zum Fraß vorgeworfen.

Interessant ist dabei zu sehen wie sich der Schreib- und Erzählstil von Schätzing mit den Jahren verändert hat. Mordshunger ist Schätzings zweites Buch und wurde erstmals 1996 veröffentlicht und 2006 im Goldmann-Verlag neu aufgelegt. Während  Schätzings neuste Werke wie Der Schwarm oder Limit von endlos langen Sätzen geprägt sind und sich die Bücher beim Lesen etwas ziehen, dafür aber beim Leser große Spannung aufbauen, sind die Sätze in Mordshunger kürzer und das Buch lässt sich in einem Rutsch runter lesen (ich habe die 448 Seiten an 2 Tagen auf den Bahnfahrten von und nach Essen gelesen).

Ich kann das Buch in jedem Fall empfehlen und leihe es euch auch gerne mal aus!

Amerikaner

Neues aus der Rubrik „Andi backt“! In der vergangenen Woche hatte ich die Ehre im Rahmen der KiBiEr-Tage in der Bleibergquelle zusammen mit 8 Kindern zu backen. Es gab Amerikaner und abgesehen davon, dass kurz vorher das Rezept verschwand und das ganze auf den neutralen Beobachter etwas unorganisiert wirkte lief es ganz gut. Am Ende waren jedenfalls 101 Amerikaner fertig sodass alle Kinder versorgt werden konnten. Hier das Rezept:

Zutaten:

100g Margarine
100g Zucker
2 Eier
4 EL Milch
1 Pack. Vanillepudding
3 TL Backpulver
250 g Mehl
250 g Puderzucker
2 EL Zitronensaft

Margarine, Zucker, Eier, Milch und Vanillepuddingpulver schaumig rühren. Anschließend das Mehl mit Backpulver vermischen und hinzugeben. Das ganze gut verrühren bis ein fester Teig entsteht. Nun wird der Teig mit dem Esslöffel in kleine Häufchen portioniert und auf ein Backblech gegeben. Das ganze dann in den vorgeheizten Ofen bei 200 °C circa 20 Minuten goldbraun backen lassen.

Während die Amerikaner abkühlen aus dem Puderzucker, dem Zitronensaft und bei Bedarf etwas Wasser den Zuckerguss anrühren und anschließend die glatte Unterseite  (O-Ton Andi: „Ich habe mich immer schon gefragt, wie die Amerikaner oben Glatt werden) der Amerikaner mit dem Zuckerguss bestreichen. Den Zuckerguss hart werden lassen und fertig sind die leckeren Amerikaner!