Deutschland – Australien

Nach dem EM-Qualifikationsspiel gegen Kasachstan in Kaiserslautern, ging es gestern Abend um Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Australien nach Mönchengladbach. Noch bei der WM hatte Deutschland in der Gruppenphase  in Bestbesetzung mit 4:0 gegen die Australier gewonnen, doch am gestrigen Abend gab Löw der zweiten Garde die Chance sich zu beweisen. Und das Experiment ging nach hinten los, trotz Führung zur Pause, mussten sich die Deutschen am Ende mit 1:2 geschlagen geben. Die umgestellte Defensive mit Torwart Wiese und den Verteidigern Schmelzer, Friedrich, Hummels und Träsch wirkte noch unsicherer als die vermeintlich beste Besetzung am Samstag gegen Kasachstan. Die Kreativität von Mesut Özil und die Sicherhheit im defensiven Mittelfeld von Samy Khedira fehlten dem deutschen Spiel. Und auch stimmungstechnisch war das Spiel ein Trauerspiel. Naja ein Spiel, zu dem man nicht mehr viele Worte verlieren muss, was zählt ist die Quali und unser Trainer Jogi Löw wird auch aus diesem Spiel sicher seine Schlüsse  ziehen um das Projekt Europameister 2012 in Angriff zu nehmen.

Deutschland: Wiese – Schmelzer, Hummels, Friedrich, Träsch – Schweinsteiger (64. Kroos) S. Bender – Podolski, Müller (65. Götze), Schürrle – Gomez (73. Klose)

Tore: 1:0 Gomez (26.), 1:1 (61.), 1:2 (64.)

Schiedsrichter: Stephane Lannoy (Frankreich)

Zuschauer: 30.152

[slideshow id=42]

Deutschland – Kasachstan

[singlepic id=1576 w=160 h=120 float=left]Mit der Sektion Rheinland des Fanclubs Nationalmannschaft ging es mit dem Bus nach Kaiserslautern zum EM-Quali-Spiel Deutschland – Kasachstan. Planmäßige Abfahrt war ab Duisburg ab 11.30 Uhr, aber da offensichtlich alle frühzeitig da waren ging es bereits zehn Minuten eher nach Köln, wo der Rest der Gruppe abgeholt wurde. Nach etwas Stau rund um den Kölner Hauptbahnhof aufgrund einer Anti-Atomkraft-Demo ging es gegen 12.50 Uhr Richtung Kaiserslautern. Nach einem kurzen Zwischenstopp auf einem Rasthof und einem längeren Aufenthalt bei McDonalds in Pfalzdorf erreichten wir den Parkplatz auf dem Betzenberg gegen 16.50 Uhr.

[singlepic id=1578 w=160 h=120 float=right]Drei Stunden bis zum Anpfiff galt es sinnvoll zu nutzen und so ging es für den Großteil der Sektion in Richtung Fanzelt am Stadion während wir uns zu fünft auf den Weg in die Innenstadt von Kaiserslautern machten. Ein ganz klein wenig Sightseeing stand auf dem Programm und anschließend sollte es in eine Pizzeria gehen, doch daraus wurde nichts. Die Pizzeria „Pico Bello“ in der Alleestraße hatte zwar nach kurzer Wartezeit einen Tisch frei, doch anscheinend war man dort nicht auf unser Geld angewiesen, denn nachdem uns die Speisekarte gegeben wurde, wurden wir erst mal 15 Minuten sitzen lassen und bekamen erst wieder Aufmerksamkeit, als wir uns entschlossen haben das Lokal zu verlassen um rechzeitig wieder am Stadion zu sein. Gastfreundschaft sieht anders aus, und daher weiß ich auch welche Pizzeria ich in Kaiserslautern definitiv bei den nächsten Besuchen dort nicht aufsuchen werde!

Also machten wir uns wieder auf zum Stadion, wo wir gegen 18.45 Uhr eintrafen. Nach Bratwurst und Cola ging es in den Block, wo die Mannschaft noch mit dem Aufwärmen beschäftigt war. Reihe 2 in der „Singing Area“ bot gute und freie Sicht aufs Spielfeld. Und so stieg die Vorfreude auf das Spiel kurz vor Anpfiff nochmal an. Einlauf der Mannschaften, Choreo und Nationalhymmne gehören mittlerweile zur Routine. Es folgte eine Gedenkminute für die Opfer der tragischen Ereignisse in Japan und dann ging das Spiel los.

[singlepic id=1580 w=160 h=120 float=left]Deutschland gegen Kasachstan. Der dritte der FIFA-Weltrangliste gegen den 132. Niemand rechnete mit etwas anderem als einem klaren Sieg und Trainer Jogi Löw bietete auch die vermeintlich beste Elf auf um in fünften EM-Qualifikationsspiel auch den fünften Sieg einzufahren. Und die Jungs gaben auf dem Platz dann auch Vollgas und gingen bereits in der vierten Minute durch Miro Klose in Führung. Die Kasachen stellten keine Gefahr für Deutschland dar und die Defensive um Kapitän Philipp Lahm und Torwart Manuel Neuer hatte in der ersten Hälfte wenig bis gar nichts zu tun. Nach einem Freistoß von Özil war Thomas Müller in der 25. Minute per Kopf zur Stelle und markierte das 2:0, zwei Minuten vor der Pause erhöhte wieder Müller auf 3:0.

[singlepic id=1635 w=160 h=120 float=right]Die zweite Halbzeit war dann eine der schlechteren Sorte, aber wer will das der Mannschaft verübeln, der Sieg war ohnehin schon klar und ob man am Ende 6:0 oder 3:0 gewinnt ist auch zweitrangig. Deutschland schaltete zwei Gänge runter, hatte das Spiel aber dennoch weiter voll im Griff auch wenn die Kasachen zu der ein oder anderen Chance kamen. Kurz vor der Pause durften wir Fans dann doch nochmal jubeln. Miro Klose sorgte mit dem 4:0 für den Endstand! Deutschland gewinnt vor 47.984 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mit 4:0 gegen Kasachstan und führt die Tabelle der Quali-Gruppe A weiter ohne Punktverlust an.

Nach dem Spiel ging es gegen 23 Uhr zurück ins Rheinland. Nach einem Halt bei besagten McDonalds in Pfalzdorf gegen 1 Uhr erreichten wir nach Zeiverschiebung gegen 3.45 Uhr den Kölner Hbf. In Duisburg trafen wir gegen 4.30 Uhr ein, von dort ging es mit dem PkW weiter nach Velbert. Gegen 6.00 Uhr war ich schließlich zu Hause. Pünktlich zum Formel1-Rennen in Australien.

Eine durchweg gelungene Fahrt, die in guter Erinnerung bleiben wird. Ein Dankeschön geht an Fanclub-Betreuer Tom, der die Bustour und die guten Plätze im Stadion organisiert hat! Es war zwar erst meine erste Bustour mit der Sektion Rheinland, aber es wird definitiv nicht die letzte bleiben!

Natürlich war auch meine Kamera mit am Start, sodass es auch Fotos gibt. Ihr findet diese in der Rubrik „Fotos“ oder schaut euch einfach die folgende Slideshow an:

[slideshow id=41]

Die Haie verlieren gegen Wolfsburg

Auch wenn die Kaiserslautern-Tour morgen ihre Schatten voraus wirft will ich doch noch schnell ein paar Zeilen zum heutigen Abend verlieren. Heute war ich beim Heimspiel der Kölner Haie gegen die Grizzly Adams Wolfsburg. Der KEC musste sich im zweiten Viertelfinalspiel der Playoffs den Wolfsburgern vor 12.341 Zuschauern in der Kölner Lanxess-Arena mit 1:5 geschlagen geben. Nachdem die Haie im ersten Drittel noch mit dem Gegner aus der VW-Stadt mithalten konnten, gewann Wolfsburg im zweiten Drittel an Oberhand und führte nach 40 Minuten mit 3:1. Im dritten Drittel hatte der KEC den Wolfsburgern dann ebenfalls wenig entgrgenzusetzen und so endete das Spiel mit 1:5 aus Kölner Sicht.

Fußball gucken in Bochum

Die nicht fußballfreie Zeit muss ja irgendwie sinnvoll genutzt werden und daher habe ich mir mit Heiko am Montag-Abend das Zweitligaspitzenspiel zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus angesehen. Der VfL gewann vor knapp 16.000 Fans im Ruhrstadion (rewirpower-stadion) in Bochum mit 1:0 und ich habe es nebenbei endlich mal geschafft das Stadion in Bochum in meine Liste der besuchten Stadien einordnen zu dürfen.

Aufgrund der anstehenden Ereignisse – morgen geht es auf Fanbustour zum Länderspiel nach Kaiserslautern mit der Sektion Rheinland des Fanclubs Nationalmannschaft – folgt hier kein ausführlicher Bericht zum Spiel in Bochum. Einige Fotos gibt es aber in der Fotogalerie.

Inter Mailand – das war ‘ne Show!

FC Schalke 04 vs. Inter Mailand. Im Viertelfinale der Champions-League kommt es am 5. und 13. April zur Neuauflage des UEFA-Cup-Finales von 1997.

Da werden natürlich sofort Erinnerungen wach. Erinnerungen an die Saison 1996/97. Ich war damals gerade 9 Jahre alt und erst seit kurzem Schalke-Fan. Meine Eltern hatten mit Fußball überhaupt nichts zu tun – Schalke wurde mir von einem damaligen guten Schulfreund nahe gebracht. Die damalige Saison weist erstaunliche Parallelen zur aktuellen Saison auf. Schalke beendete die Saison in der Bundesliga auf dem 12. Tabellenplatz, sorgte dafür aber International für Aufsehen denn das Team von Trainer Huub Stevens, der während der Saison nach dem Ausscheiden von Roda Kerkrade im UEFA-Cup gegen Schalke von Kerkrade nach Schalke wechselte, mischte den Eurpapokal auf. Nach den Siegen gegen Roda Kerkrade, Trabzonspor, den FC Brügge, Valencia und Teneriffa stand Schalke schließlich im Finale und traf dort auf Inter Mailand.

Am 21. Mai 1997 stand schließlich das Finalrückspiel gegen Inter an. Im Hinspiel konnte Schalke durch ein Tor von Mark Wilmots mit 1:0 gewinnen, im Rückspiel wartete eine beeindruckende Kulisse von 83.434 Zuschauern auf Olaf Thon & Co. Lange stand es 0:0, doch in der 85. Minute ging Inter durch Zamorano in Führung, sodass das Spiel in die Verlängerung ging. Diese konnte ich allerdings nicht mehr vorm Fernseher verfolgen, denn ich wurde von meinen Eltern wiedermal ins Bett geschickt. Doch der kleine Andi wusste sich natürlich zu helfen, und so verfolgte ich die Verlängerung und den nachfolgenden Elfmeterkrimi heimlich unter der Bettdecke im Radio. Schalke gewann mit 4:1 im Elfmeterschießen. Die legendären Eurofighter waren geboren.

Und hier noch ein Video, das die Ereignisse am 21.05.1997 zusammenfasst:

 

Schalke zieht ins Viertelfinale der CL ein

Der FC Schalke 04 steht im Viertelfinale der UEFA-Champions-League. Nach einem 1:1 im Hinspiel gewann der S04 gestern Abend mit 3:1 gegen den FC Valencia und zog damit zum weiten Mal nach 2008 in die Runde der letzten Acht ein. Und ich hatte die Gelegenheit das Spiel live in der VELTINS-Arena zu verfolgen.

Zunächst sah es aber nicht danach aus, als ob Schalke den Einzug ins Viertelfinale schafft, denn die Gäste aus Spanien gingen in der 17. Minute in Führung. In der Defensive zeigte das Team von Traineer Felix Magath einige Schwächen und das ein oder andere Mal musste Torwart Manuel Neuer einen höheren Rückstand verhindern. Neuer war von den Fans mit tausenden von Schildern mit der Aufschrift „Manu bleib!“ begrüßt worden. Ein klares Zeichen der Fans an den Torwart, der seit 20 Jahren das Trikot des S04 trägt. Kurz vor der Pause war es dann Jefferson Farfan, der mit einem schönen Freistoßtor den Ausgleich erzielte und Schalke zurück ins Rennen brachte.

Nach dem Seitenwechsel gelang in der 52. Spielminute sogar das 2:1 durch Mario Gavranovic, und fortan begann das große Zittern, denn der FC Valencia drängte auf den Ausgleich, der den Spaniern bereits zum Weiterkommen gereicht hätte. Der FC Schalke dagegen zeigte die Tugenden der legendären Eurofighter von 1997: Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft. Aber auch der FC Schalke kam zu guten Möglichkeiten, etwa durch Gavranovic, der den Ball an den Pfosten setzte. Mit etwas Glück und einem starken Neuer blieb Schalke im Rennen und in der vierten Minute der Nachspielzeit machte Farfan mit dem 3:1 alles klar, nachdem zwei Minuten vorher Gavranovic an der Latte scheiterte. Grenzenloser Jubel durchflutete nun die VELTINS-Arena, Schalke ist international weiter dabei.

Ein großartiger Abend mit einem spannenden und packenden Spiel der Schalker, der lange in Erinnerung bleiben wird. Gänsehaut war angesagt, als die Nordkurve den Song zum UEFA-Cup-Sieg 1997 anstimmte: „Wir schlugen Roda, wir schlugen Trabzon, wir schlugen Brügge sowieso! Valencia, Teneriffa, Inter Mailand das war ne Show!“. Mal sehen was für eine Show Schalke in dieser Saison noch bietet, auch wenn es in der Bundesliga alles andere als gut läuft, Schalke steht im Pokalfinale und ist in der Champions-League ins Viertelfinale eingezogen!

Meine Fotos findet ihr selbstverständlich in der Rubrik „Fotos“…

Schalke: Neuer – Uchida, Höwedes, Metzelder, Escudero – Matip (60. Papadopoulos), Kluge (81. Sarpei) – Farfan, Jurado (76. Draxler) – Raul, Gavranovic

Valencia: Guaita – Bruno, David Navarro, Ricardo Costa, Mathieu – Banega (71. Tino Costa), Topal – Joaquin, Pablo Hernandez (64. Soldado), Mata – Aduriz (74. Jonas)

Tore: 0:1 Ricardo Costa (17.), 1:1 Farfan (40.), 2:1 Gavranovic (52.), 3:1 Farfan (90.+4)

Gelbe Karten: Kluge, Escudero, Farfan – Mathieu

Zuschauer: 53.517

Schiedsrichter: Eriksson (Schweden)