Groundhopping im DFB-Pokal

Der ein oder andere mag mich für verrückt erklären, aber nachdem ich am Wochenende in Frankfurt war um die Schalker in der Bundesliga in Frankfurt zu unterstützen ging es am Dienstag erneut nach Frankfurt und am Mittwoch nach Offenbach. Am Dienstag stand das Pokalspiel des S04 beim Zweitligisten FSV Frankfurt auf dem Programm, am Mittwoch ließen wir uns dann natürlich nicht das Pokalspiel des BVB beim Drittligisten Kickers Offenbach entgehen.

Los ging es in Essen gegen 13.45 Uhr und nach einem kleinen Stau zu Beginn kamen wir gut durch, sodass wir gegen 16.30 Uhr vor unserem Hotel ankamen, dass unmittelbar am Frankfurter Zoo lag. Nachdem Check-In ging es, nachdem wir uns nach dem Weg erkundigt hatten, mit der Straßen- bzw. U-Bahnlinie U7 in Richtung Volksbank-Stadion um schon Mal bei Tageslicht ein paar Fotos zu machen. Anschließend ging es zunächst etwas essen und dann zum Hotel zurück, wo wir uns fertig machten für das Stadion ehe wir wieder in die Bahn Richtung Stadion fuhren.

Das Frankfurter Volksbank Stadion, auch bekannt unter dem Namen Stadion am Bornheimer Hang, unter dem es 1931 eröffnet wurde, ist das Heimstadion des Zweitligisten FSV Frankfurt. Das Stadion wurde 2009 umgebaut und bietet seitdem 10.826 Zuschauern Platz, darunter 4.466 Sitzplätze. Neben der Profimannschaft des FSV Frankfurt trägt auch die 2. Mannschaft des FSV und die Reserve von Bundesligist Eintracht Frankfurt seine Heimspiele in dem Stadion aus. Im Pokalspiel gegen den FC Schalke 04 war das Stadion erstmals seit dem Umbau bei einem Pflichtspiel ausverkauft.

Der FC Schalke 04 gewann das Pokalspiel beim Zweitligisten FSV Frankfurt mit 1:0, durch ein Tor von Neuzugang Jurado in der 18. Spielminute. Damit zog der S04 in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Spielerisch konnte die Mannschaft von Trainer Felix Magath allerdings nicht überzeugen, ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen und der FSV hatte zahlreiche gute Torchancen, die die Frankfurter aber allesamt nicht nutzen konnten. Unterm Strich zählt aber das Weiterkommen, was dem ein oder anderem Bundesligaverein in der zweiten Runde nicht gelungen ist, wie sich im weiteren Verlauf der Pokalrunde noch herausstellen sollte.

Am Mittwoch ging es nach dem Frühstück, was nicht weiter erwähnenswert war, spontan in den Frankfurter Zoo, den irgendwie musste die Zeit bis zum nächsten Spiel am Abend in Offenbach ja verbracht werden. So sahen wir uns Tiger, Affen, Zebras etc. an, wobei das Wetter absolut mitspielte, bis auf eine kleine Schauer war es entgegen der Wettervorhersage trocken. Nach drei Stunden im Zoo ging es dann noch eine Pizza essen, und kurz ein paar Kleinigkeiten einkaufen, ehe wir uns auf den Weg nach Offenbach machten, wo wir gegen 15.30 Uhr eintrafen.

Bis zum Anstoß waren es allerdings noch 5 Stunden. 5 Stunden, die wir irgendwie totschlagen mussten und so ging es zunächst zum Stadion, schonmal den Weg für die Gästefans auskundschaften, der mitten durch einen Wald führte. Am Stadion wurden dann Fotos gemacht und eine Ausgabe der Stadionzeitung erworben, ehe es zurück zum Gästeparkplatz ging, wo wir circa 2 Stunden im Auto warteten. Zwei Stunden vor Spielbeginn ging es dann zum Stadion um schon Mal gute Plätze zu sichern.

Das Stadion am Bieberer Berg hat ein Fassungsvermögen von 25.000 Zuschauern, darunter 6.500 Sitzplatze, wobei ein neues Stadion für die Offenbacher Kickers bereits in Planung ist und 2012 fertig gestellt sein soll. Die Gästefans aus Dortmund fanden auf einer Stahlrohrtribüne in der Westkurve Platz die knapp 6.000 Fans Platz bietet. Bereits seit dem 21. Mai 1921 tragen die Kickers Offenbach ihre Heimspiele am Bieberer Berg aus, momentan spielt der OFC in der 3. Liga.

Der BVB verlor das Spiel im Elfmeterschießen, wobei der BVB gerade in der ersten Hälfte eine Vielzahl guter Möglichkeiten ausließ, was sich am Ende auf fatale Weise rächte, denn die Offenbacher hielten mit aller Kraft bis zur letzten Minute dagegen sodass es ins Elfmeterschießen ging, wo sich der BVB schließlich geschlagen geben musste. Damit kann sich die Borussia nun auf die Europa-Liga und die Bundesliga konzentrieren, wo der BVB derzeit auf dem zweiten Platz liegt. Das mit Hamburg, Mainz, Bremen und Leverkusen noch vier weitere Bundesligisten in der 2. Pokalrunde ausschieden, wird die Dortmunder nicht wirklich trösten.

Nach dem Spiel ging es dann wieder nach Hause, wobei es der Polizei in Offenbach trotz des nur geringen Zuschaueraufkommens von 25.000 Fans nicht gelang, für einen reibungslosen Abfluss des Verkehrs zu sorgen, was gut eine Stunde an Zeit kostete. Gegen 2.30 Uhr in der Nacht kamen wir dann wieder im schönen Langenberg an, wobei mein ausdrückliches Mitgefühl an dieser Stelle nochmal meinem Begleiter gilt, der am nächsten Morgen um 5.30 Uhr aufstehen musste um zur Arbeit zu fahren.

Weitere Fotos folgen aufgrund technischer Probleme mit meinem Blog später, ich bin nun erst Mal froh den Blog ohne größere Arbeit wieder ans Laufen bekommen zu haben.

Fußball in Frankfurt

Heute gibt es mal wieder einen kleinen Bericht zu einem Fußballspiel, dass ich am Samstag besucht habe. Das vergangene Wochenende habe ich dazu benutzt, den Matthi und seine Frau Ruth in Oberissigheim (laut Matthi eine Metropole mit Frankfurt als Vorort) zu besuchen. Von Freitag Nachmittag bis Sonntag Morgen war ich dort und am Samstag war ich dann mit Matthi in Frankfurt beim Bundesliga-Spiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Schalke 04 zu Gast.

Unser Ziel war die Commerzbank-Arena bzw. das Waldstadion in Frankfurt. Eintracht Frankfurt bestreitet in der Commerzbank-Arena seit 1963 seine Heimspiele, das Stadion wurde seitdem mehrmals umgebaut, zuletzt von 2002 – 2005 für die FIFA WM 2006 in Deutschland. Bei der WM 1974 und der WM 2006 war das Frankfurter Stadion jeweils Austragungsort, zudem wird bei der Frauen-WM 2011 in Deutschland in der Commerzbank-Arena das Finale ausgetragen. Das Stadion fasst bei Fußballspielen 51.500 Zuschauer, sodass das heutige Spiel der Eintracht gegen Schalke ausverkauft war. Ein nettes Stadion, wenns auch von außen etwas trist aussieht. Der Zuschauer sitzt relativ nah am Spielfeld dran, sodass man von allen Plätzen eine gute Sicht aufs Spielfeld hat. Außerdem haben die Frankfurter sich ein bisschen was von der Schalker VELTINS-Arena abgeguckt und auch einen Videowürfel über der Spielfeldmitte installiert, auch wenn dieser deutlich kleiner ist als der Würfel in der Arena. Zur Organisation und Infrastruktur äußere ich mich lieber nicht, man merkt an dieser Stelle aber deutlich, dass die Eintracht in die 2. Bundesliga gehört, jedenfalls stößt das Sicherheitskonzept bei 50.000 Zuschauern an seine Grenzen und sollte gerade im Hinblick auf die tragischen Ereignisse bei der Loveparade in Duisburg im vergangenen Sommer überdacht werden.

Zum Spiel selber muss man nicht viele Worte verlieren, die Eintracht hätte einen Sieg verdient gehabt und meine Schalker können froh sein, einen Punkt geholt zu haben. In der zweiten Halbzeit gingen die Schalker unter und Frankfurt dominierte das Spiel. Nur Manuel Neuer und dem Unvermögen der Frankfurter ist es zu verdanken, dass das Spiel nicht verloren ging. Für Schalke wird es nun immer schwerer sich aus dem Tabellenkeller zu befreien. Vielleicht hilft ja ein Erfolgserlebnis im Pokal am Dienstag beim Zweitligisten FSV Frankfurt, um wieder etwas Selbstvertrauen für die anstehenden Aufgaben in Meisterschaft und Champions-League zu tanken.

Für alle die es interessiert hier nun noch der Statistikteil, sprich Aufstellungen, Torschützen 😉 etc. der Begegnung Eintracht-Frankfurt – FC Schalke 04:

Eintracht Frankfurt: Nikolov – Jung, Franz, Russ, Köhler – Chris, Schwegler – Ochs, Altintop – Meier (81. Caio) – Gekas (81. Fenin)

FC Schalke 04: Neuer – Uchida (85. Sarpei), Höwedes, Metzelder, Schmitz – Jones – Farfan, Jurado (61. Matip), Rakitic (46. Moritz) – Raul, Huntelaar

Tore: keine

Zuschauer: 51.500 (ausverkauft)

Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)

Pfannkuchen

Heute mal wieder etwas neues in der Rubrik „Andi kocht“:

Am Montag, dem 27. September 2010 war es soweit. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Pfannkuchen gebacken. Das Resultat könnt ihr auf obigen Foto sehen. Auch wenn der Pfannkuchen in Qualität und Geschmack weit hinter denen meiner Mutter liegt, bin ich mit dem Resultat hochzufrieden gewesen. Der Pfannkuchen war lecker und ich konnte ihn mir mit etwas Apfelmus schmecken lassen.

Und hier für interessierte Leser meines Blogs noch schnell das Rezept für 2 Portionen (2-3 Pfannkuchen): 250g Mehl, 3 Eier, 500ml Milch, Salz. Alles vermischen und den Teig dann in einer Pfanne mit etwas Öl ausbraten. Fertig sind die Pfannkuchen!

Und nun: Viel Spaß beim Pfannkuchen backem 😉 !!!