Neue Version veröffentlicht! WordPress 4.7 bringt Content-API mit

Pünktlich zum Nikolaustag 2016 hat das Entwicklerteam von WordPress die Version 4.7 seines Content-Managements-System veröffentlicht. Die neue Version hat den Codenamen „Vaughan“ erhalten, benannt nach der Jazz-Sängerin Sarah Vaughan. An der neuen Release von WordPress waren 482 Entwickler aus der ganzen Welt beteiligt und haben dabei über 700 Tickets bearbeitet.

Hier die neuen Features in WordPress 4.7:

  • ein neues Standardtheme („Twenty Seventeen“)
  • Leichterer Aufbau von Menüs
  • Video-Header
  • Individuelles CSS im Customizer mit LIve-Vorschau
  • PDF-Voransichten im Backend
  • Sprachauswahl für Dashboard für jedes Benutzerprofil einstellbar
  • Templates für Inhaltstypen

Inhalts-Endpunkte für REST-API in WordPress 4.7 integriert.

Die interessanteste Neuerung in der 4.7er-Version sind aber die REST API -endpoints für Beiträge, Kommentare,  Begriffe, Benutzer, Medatdaten und Einstellungen, die in der aktuellsten WordPress-Release integriert wurden.

Damit gibt es nun einen maschinenlesbaren Zugriff afu die WordPress-Webseite mit einer standardkonformen Schnittstelle, die den Weg ebnet für neue Methoden der Interaktion mit Websites, durch Plugins, Themes, Apps…. eine ausführliche Dokumentation liefert WordPress natürlich auch mit.

So kann man nun zum Beispiel über die URL
http://www.webseitedomain.tld/wp-json/wp/v2/posts alle Beiträge (bzw. die letzten 100) einer WordPress-Installation abfragen und über
http://www.webseitedomain.tld/wp-json/wp/v2/posts/329
dann den Beitrag mit der ID 329. Man erhält dann ein JSON-Objekt zurück, dass dann entsprechend weiterverarbeitet werden kann.

Update wie gewohnt über das Backend

Bestehende WP-Installationen lassen sich wie gewohnt ganz bequem über das Backend auf die neue Version updaten. In jedem Fall sollte vorher aber ein Backup von Dateien und Datenbank gemacht werden.

Wenn Ihr ein neues System mit WordPress 4.7 aufsetzen wollt, könnt ihr euch unter https://de.wordpress.org/txt-download/ ein ZIP-Archiv mit dem aktuellen WordPress Source-Code runterladen.

Und nun ist euer Feedback gefragt. Wie gefällt euch die neue Version von WordPress?

Virtuelle PCs: So aktiviert man Hyper-Vi in Windows 10

Windows 10 bringt in den Editionen Enterprise, Professional und Education von Haus aus die Virtualisierungssoftware Hyper-V mit. Damit lassen sich virtuelle PCs auf Ihrem Windows-Rechner heraus im Fenster ausführen.

Hyper-V ist aber nicht automatisch vorinstalliert und muss nachträglich eingerichtet werden. Folgende Schritte sind hierfür notwendig:

  1. Drücken Sie Windows-R (sie öffnen so den Dialog „Ausführen“) und geben Sie dann appwiz.cpl ein.
  2. Es öffnet sich das Fenster „Programme ud Features“. Klicken Sie hier links auf „Windows-Features aktivieren oder deaktivieren“
  3. Suchen Sie im Fenster „Windows-Features“ nach „Hyper-V“ und setzen ein Häkchen davor.
  4. Mit einem Klick auf „OK“ übernehmen Sie die Änderung. Nach einem Neustart des PCs sehen Sie die neue App-Kachel „Hyper-V-Manager“

WordPress 4.4.2 – neues Sicherheitsrelease verfügbar

Gestern Abend wurde von den WordPress-Entwicklern das geplante Sicherheits-Release 4.4.2 veröffentlicht. Es wird stark empfohlen ein Upate auf die aktuelle Version zu machen.

Die aktuelle Release löstdamit zwei Sicherheitsprobleme, von denen frühere Versionen betroffen waren:

  • eine mögliche XSS-Lücke für einige lokale URI
  • eine Open-Redirect-Attacke

Außerdem wurden 17 Bugs behoben. Die aktuelle Version ist wie immer auf den Seiten der WordPress-Community als Download verfügbar.

Neue Version veröffentlicht: WordPress 4.4 „Clifford“

Gestern, am 8. Dezember 2015, hat WordPress die Version 4.4 veröffentlicht. Die aktuelle WP-Version hört auf den Namen „Clifford“ – zu Ehren dess Jazz-Musikers Clifford Brown. Die aktuelle Version ist nun zum Download und zum Update im WordPress-Dashoard verfügbar.

Die Neuigkeiten kurz im Überblick:

  • Twenty Sixteen – das neue Standard Theme ist eine Art moderne Variante eines klassichen Blog-Designs.
  • Responsive Images is eine neue Funktion die für jeden Nutzer die optimale Bildgröße ausliefern soll. Am Theme selbst müssen dafür keine Veränderungen vorgenommen werden. WordPress rüstet via Filter alle alten Bilder nach. Der Nutzer bekommt also nun z.B. auf dem Smartphone nun eine optimierte Bildgröße angezeigt.
  • Neue Embed-Features um Inhalte aus YouTube, Tweets etc. in das WordPressSystem einzubetten. Gleichzeitig können nun auch Inhalte aus anderen WordPress-Installationen eingebettet werden können.

Eine wichtige Änderung unter der Haube ist zum Beispiel: die Infrastruktur der REST API wurde jetzt in WordPress integriert.

Die Software läuft nun auch auf diesem Blog – auf den ersten Blick, wie gewohnt, ohne Probleme!

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Gmail- und Google-Konto löschen

Vor einigen Tagen stand ich vor der Aufgabe, mein privates Google-Konto („Gmail-Konto“) zu löschen. Selbstverständlich ist die Funktion bei Google recht versteckt – doch in den Google-Hilfeseiten wird man relativ schnell fündig. Um anderen die Zeit zum suchen und researchen zu ersparen, hier ein Link: https://support.google.com/accounts/answer/61177?hl=de.

Folgende Schritte sind zu tun um den Gmail-Dienst zu löschen:

  1. Mit dem Konto anmelden
  2. Im Bereich Kontoeinstellungen die Option „Konto oder Dienste löschen“ auswählen
  3. „Produkte löschen“ anklicken
  4. Im nächsten Fenster dann im Abschnitt „Produkt löschen“ nach Gmail suchen und „Löschen“ auswählen
  5. Dann der Anleitung auf dem Bildschirm folgen und die Option Gmail entfernen wählen.

Doch wie lösche ich das Komplette Google-Konto und nicht nur Gmail (oder ein anderes Google-Produkt, bspw. Google+?

Dazu sind die ersten beiden Schritte aus der oben aufgeführten Liste durchzuführen. Im dritten Schritt macht man dann wie folgt weiter:

  • Google-Konto und -Daten löschen auswählen
  • Dann wird aufgeführt welche Daten man alle löscht. Hier sollte man aufmerksam prüfen und dann ganz unten auf der Seite die beiden Kontrollkästchen aktivieren.
  • Wählen Sie Konto löschen aus.

Zu beachten ist, dass mit dem Löschen des Kontos aller Zugriff auf die mit dem Konto verknüpften und verwalteten Daten verloren geht. Es besteht aber die Möglichkeit, vor dem Löschen alle Daten herunterzuladen (dazu mehr auf https://support.google.com/accounts/answer/3024190).

Ein neuer Fall für Robert Hunter

Am 11.09.2015 ist „Die Stille Bestie“ von Chris Carter im Ullstein Taschenbuchverlag erschienen. Der neue Fall des „Profilers“ Robert Hunter knüpft dabei in puncto Spannung nahtlos an die vorherigen Fälle der Serie der „Hunter und Garcia-Thriller“ von Chris Carter an.

Bei einem Autounfall werden im Kofferraum des einen Wagens zwei Köpfe gefunden. In dem Wagen saß Lucien Folter, ein Freund von Profiler Robert Hunter aus alten College-Zeiten. Es stellt sich heraus, dass die getöteten Frauen Opfer eines Serienkillers wurden, der bereits seit über 25 Jahren getötet hat, ohne dass das FBI auf seine Spur kam oder die Taten überhaupt einem Serienmörder zordnen konnte.

Lucien Folter steht im Verdacht, für die Morder verantwortlich sein. Doch das FBI muss das Spiel mitspielen, das der mutmaßliche Killer ihnen abverlangt. So wird Robert Hunter hinzugezogen, den Lucien will nur mit ihm reden. Ist Lucien wirklich der Täter? Oder ist er nur eine Figur auf dem Spielbrett eines Psychopathen? Eigentlich wollte sich Hunter von seinem letzten Fall erholen. Nun muss er gegen seinen Freund ermitteln und kann nicht glauben, dass dieser wirklich der Täter ist. Bei seinen vorigen Fällen hat er bewiesen, dass er sich sehr gut in Serienmörder hineinversetzen und sie so überführen kann. Dieser Fall fordert ihm einiges ab, denn die Geschichte wird persönlich.

HowTo: Update auf Windows 10

Nachdem ich vor ungefähr 4 Wochen an meinem Home-PC das Update von Windows 8.1 auf Windows 10 gemacht habe und inzwischen auch im Büro auf den ersten Rechnern auf die aktuellste Version des Betriebssystems von Microsoft das Upgrade gemacht wurde, war nun mein Laptop, ein älteres Modell von ASUS mit WIndows 7 Professional, an der Reihe.

Die Alternative zum Upgrade wäre eine komplette Neuinstallation, wofür ich in diesem Blog ja schon eine Liste der von mir benötigten Software dokumentiert habe. Doch die Upgrade-Funktion, die Microsoft bereitstellt, ist gerade für den Homebereich zu empfehlen. Dateien und installierte Dateien bleiben erhalten (sicherheitshalber ist ein Backup natürlich trotzdem empfehlenswert) und nur das Betriebssystem wird „ausgetauscht“. Das Upgrade läuft nicht nur problemlos ab, sondern ist auch kinderleicht und idiotensicher durchzuführen. Microsoft stellt das Upgrade übrigens für alle  Installationen von Windows 7 und Windows 8 (Home) bereit.

Hier die notwendigen Schritte:

  1. Sicherung relevanter Daten
    Zwar läuft im Normalfall alles Problemlos – doch hinterher ärgert man sich trotzdem, wenn doch etwas schief läuft und wichtige Dokumente oder Urlaubsfotos gelöscht sind. Also empfiehlt es sich, wichtige Dateien auf einem externen Medium sichern.
  2. Upgrade reservieren
    Über die „Get Windows 10-App“ kann man das Upgrade reservieren. Dafür klickt man auf das kleine Windows-Symbol auf der rechten Seite der Taskleiste und wählt im App-Fenster „Jetzt kostenloses Upgrade reservieren“ aus. Damit wird die Kompatibilität des Rechners direkt überprüft.
  3. Automatische Benachrichtigung erhalten
    Microsoft rollt das kostenlose Upgrade sukzessive aus. Sobald es zur Verfügung steht, erhalten Nutzer eine automatische Benachrichtigung. Diese zeigt an, dass der PC für das Windows 10 Upgrade vorbereitet ist.
  4. Kostenloses Upgrade installieren
    Nachdem die Benachrichtigung zur Verfügbarkeit angezeigt wird, kann das Upgrade durchgeführt werden – entweder sofort oder auch zu einem späteren Zeitpunkt.

Weitere Informationen zum Upgrade auf Windows 10 findet man auf den Webseiten von Microsoft.

WordPress 4.3 „Billie“ veröffentlicht

Heute wurde WordPress 4.3 „Billie“ veröffentlicht. Auch die neue Version 4.3 des Content-Management-Systems bringt wieder einige Neuerungen mit. So kann unter anderem jetzt ein Website-Icon festgelegt werden und eine Markdown-ähnliche Syntax im Editor verwendet werden.

Mehr zu der neuen WP-Version in der offiziellen Ankündigung auf WordPress.org: https://de.wordpress.org/2015/08/18/wordpress-4-3-billie-bessere-passwoerter-menues-im-customizer-und-mehr/